Behandlung

 

Die osteopathische Behandlung beginnt mit einem ausführlichen anamnestischen Gespräch, in welchem Informationen aus der akuten und vergangenen Krankengeschichte erfasst werden. Außerdem werden wichtige Punkte aus der

äußeren und inneren Umwelt des Patienten betrachet.

 

Anschließend erfolgt die Befundung und die Therapie:

  • Ausschließlich mit den Händen werden Bewegungseinschränkungen, Dysfunktionen, Spannungen und Blockaden mit gezielten osteopathischen Griffen und Techniken aufgespürt und gelöst.
  • Am Ende der Sitzung wird der Behandlungsplan mit dem Patienten besprochen und soweit notwendig,
    weitere Termine vereinbart.

Eine Behandlung dauert in der Regel 50 Minuten.

 

Da jeder Mensch auf die osteopathische Behandlung individuell reagiert, werden weitere Therapiesitzungen und deren Abstände individuell auf ihn abgestimmt.

 

 

Kosten

 

Als Osteopathinnen D.O. COE mit über 4.500 Unterrichtseinheiten sind alle Therapeutinnen Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft für Osteopathie (BAO). In Kombination mit der Führung des Heilpraktiker-Titels wird dies von den Krankenversicherungen

- sofern die osteopathische Behandlung erstattet wird - als Nachweis akzeptiert.

 

Die Abrechnung erfolgt nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH)

  • Je nach Versicherungsumfang werden die Kosten für Osteopathie- bzw. Heilpraktikerleistungen im Rahmen Privater Krankenversicherungen und Zusatzversicherungen übernommen.
  • Auch gesetzliche Krankenkassen bezuschussen oder übernehmen die Kosten für osteopathische Sitzungen zum Teil. (Infos: www.osteokompass.de)

Ihre Krankenkasse kann Ihnen über den Rahmen der Erstattung Auskunft geben.